Gohl, Christopher: "Prozedurale Politik am Beispiel organisierter Dialoge. Wie politische Beteiligung professionell gestaltet werden kann - eine Grundlegung."

 

Projektgrupe/Verfasser

 

Name: Dr., Gohl, Christopher

 

Über das Forschungsprojekt

 

Titel Projekt: Prozedurale Politik am Beispiel organisierter Dialoge. Wie politische Beteiligung professionell gestaltet werden kann - eine Grundlegung.

Inhaltsangabe: Am "Ende der Basta-Politik" will die Republik "mehr Demokratie wagen". Aber warum sollte Demokratie ein Wagnis sein? Wer das Handwerk der politischen Beteiligung beherrscht, kann demokratische Verständigung, Beratung und Veränderung organisieren. Ob in Politik, Verwaltung, Bürgergesellschaft oder für nachhaltige Entwicklung: wer mehr Akteure besser an Politik als Problembearbeitung beteiligen will, braucht ein ausgeprägtes Verständnis für die methodische und strategische Gestaltbarkeit politischer Prozesse. Das Buch erarbeitet am Beispiel von Beteiligungsverfahren systematisch handlungspraktische Begriffe prozeduraler Politik, rekonstruiert die fundamentale Bedeutung der Wie-Frage und begründet ein prozedural-pragmatistisches Forschungsprogramm einer Wissenschaft, die professionelles Können schafft. (Publikationsbeschreibung des Verlages)

Fachrichtung: Politische Theorie

Hochschule/wiss Einrichtung: Universität Tübingen

Betreuer Name: Prof. Dr. Heinz Kleger

Zweitbetreuer Name: Prof. Dr. Erhard Stölting

Stand der Arbeit: abgeschlossen

 

Angaben zur Veröffentlichung

 

Titel der Publikation: Prozedurale Politik am Beispiel organisierter Dialoge

Veröffentlicht: Ja

Erstautor: Gohl, Christopher,

Verlag: Münster: Lit-Verlag

Erscheinungsjahr: 2011

ISBN: ISBN 978-3-643-11

Stand der Angaben: 27.06.2014


« ZurückZurück zur Datenbank
Joomla templates by a4joomla